EYE-Projekt der Fachakademie für Sozialpädagogik

14.01.2019

Vom 07.-20.10.2018 nahmen 12 Studierende der Staatlichen Fachakademie für Sozialpädagogik des BSZ Traunstein am Early Childhood Education, kurz EYE-Projekt teil. Bei diesem europäischen Projekt von Erasmus+ findet ein Austausch von Studierenden aus sechs Partnerländern statt.

Vom 07.-20.10.2018 nahmen 12 Studierende der Staatlichen Fachakademie für Sozialpädagogik des BSZ Traunstein am Early Childhood Education, kurz EYE-Projekt teil. Bei diesem europäischen Projekt von Erasmus+ findet ein Austausch von Studierenden aus sechs Partnerländern statt. Ziel des Projekts ist es, andere Kulturen, verschiedene pädagogische Konzepte sowie die Ausbildung zur ErzieherIn und deren Berufsbild kennenzulernen.

Insgesamt waren 13 Studierende aus den verschiedenen Ländern in Leiria, Portugal. Darunter befanden sich auch vier Schülerinnen aus Traunstein. In Portugal lautete das Thema „outdoor experience”. Die theoretischen Stunden dazu fanden an der Staatlichen Universität Leiria statt. In den Seminaren tauschten sich die Studierenden über verschiedene Aktivitäten, die Kinder im Freien jeweils in ihren Herkunftsländern machen können, aus. Es wurden auch viele Ausflüge unternommen wie zum Beispiel ans Meer und in die Städte Coimbra, Nazaré und Alcobaca und portugiesische Kindertageseinrichtungen besucht. Die Studierenden sammelten viele neue Eindrücke, darunter das Zusammenleben mit Menschen aus verschiedenen europäischen Ländern.

Drei Studierende waren in Derry, Nordirland, wo das Modul „science and technology in early years” angeboten wurde. Um sich kennenzulernen, wurde im North West Regional College eine Vorstellungsrunde mit allen Teilnehmern des Erasmusprojekts durchgeführt. Zudem haben die Studierenden verschiedene Einrichtungen (Waldorfkindergarten, Preschool, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung und Regelkindergärten) besucht. In den zwei Wochen haben sich die Studierenden auch die schöne Umgebung von Nord-Irland angesehen, darunter den Giant´s Causeway, die Stadt Donegal und The Playtrail.

Vier weitere Studierende waren in Sevilla, Spanien. Dort fand das Modul „Kommunikation” statt. In den zwei Wochen besuchten sie verschiedene pädagogische Einrichtungen und unternahmen Ausflüge, wie zum Beispiel nach Cádiz in Andalusien. Passend zum Modul wurden Angebote mit spanischen Kindern durchgeführt, um die gesammelten Ergebnisse zu vertiefen.

Ein Studierender hat am Projekt „Puppentheater” in Maribor, Slowenien teilgenommen. Der theoretische Teil wurde an der Fakultät für Erzieher absolviert. Für die praktische Umsetzung der Modul-Inhalte besuchte er einen Kindergarten. Es fand in den zwei Wochen eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema sowie eine abschließende Aufführung mit den Kindern statt.

Zwei Studierende blieben in Deutschland und begleiteten zwei Wochen lang die sechs Austauschstudierenden in ihrem Alltag. Unterrichtet wurden die europäischen Gäste in der ersten Woche an der FOS/BOS Traunstein, danach an der Staatlichen Fachakademie des BSZ. Gemeinsam besuchten sie verschiedenste pädagogische Einrichtungen wie z.B. den Gemeindekindergarten Chieming. Um den angehenden ErzieherInnen die bayerische Kultur näher zu bringen, gab es typisch bayerische Kost. Zudem gab es bei zahlreichen Ausflügen wie nach München die Gelegenheit, sich auch persönlich besser kennenzulernen.

Nach zwei Wochen können die Studierenden bestätigen, dass viele neue Erfahrungen sowohl beruflich als auch privat gesammelt werden konnten. Sie erhielten einen vielschichtigen Einblick in die Kulturen der besuchten Länder und deren pädagogischen Konzepte. Es war ein gelungenes Projekt, das die Studierenden empfehlen und an dem sie jeder Zeit wieder teilnehmen würden. 

Staatliches Berufliches Schulzentrum Traunstein, Schnepfenluckstraße 12, 83278 Traunstein, Tel.: +49  861 - 986000, nfbsz-tsbyrnd